Testlauf

Gerade habe ich etwas Licht gefunden, damit ich die die Tasten meiner Tastatur sehen kann, um diesen Blog zu schreiben. Meine Bildbearbeitung ist auch sehr eingeschränkt, weil es auf meinem iPad noch keine Möglichkeit gibt RAW-Dateien meiner neuen EOS 5D Mark IV zu bearbeiten.Heute war unser erster Tag auf Sizilien, den wir vollkommen für uns hatten.

Der Morgen startete eher bescheiden. Die Nacht war eher unruhig, weil wir uns an das Schlafen auf Isomatten erst wieder gewöhnen müssen. Etwas Warmes konnten wir uns auch nicht kochen, weil uns der Zoll alles, was brennbar ist, aus dem Koffer genommen hat.

Trotzdem fieberten wir dem ersten Testlauf auf dem Ätna entgegen. Mit dem Auto waren wir in einer halben Stunde am Rifugi Sapienza, der Basisstation, wenn man auf den Ätna will. Dorthin ergaben sich schon phantastische Ausblicke auf die Lavafelder rund um den Ätna.


Als Erstes gab einen guten italienischen Lungo und Canoli. So gestärkt ging es auf den ersten Krater, der hier im Hintergrund zu sehen ist.


Der Ätna empfing uns sehr friedlich. Aus keinem der vielen Krater stieg Rauch auf, noch gab es Eruptionen. Leider war die Sicht sehr diesig. Aber das Wetter spielte mit, sodass wir unbedingt weiter wollten. Einmal, um unsere Kondition zu testen und zu trainieren und zum Anderen, weil uns diese Landschaft vollkommen in ihren Bann gezogen hat.

Wir, dass sind meine Frau Elke, die hier am Kraterrand steht


und ich selbst.


Beim weiteren Aufstieg ergaben sich phantastische Einblicke in die Landschaft.



Bei 2169 Metern begann das Wetter umzuschlagen, sodass wir zügig zur Bergstation liefen.


Morgen geht es, wenn das Wetter mitspielt, schon früh zur zweiten Bergstation.

Schreibe einen Kommentar